Ausbildung zum Vocalcoach – Teil 4

Ausbildung zum Vocalcoach – Teil 4

Ausbildung zum Certified POWERVOICE Vocalcoach

Ausbildungseinheit 4 vom 04.02. – 06.02.2017

Teil 4 – Ausbildung zum Voclacoach

Hallo Freunde, freut mich, dass ihr da seid, um es schon mal vorweg zu nehmen, ich schreibe in diesem Blog nur über den Freitag. Kit, die Ihr ja jetzt alle auch schon ein bisschen kennengelernt habt, wird dann den Samstag und den Sonntag übernehmen, da ich an den beiden Tagen wegen eines wichtigen Konzertes, mit meiner Band, leider abwesend war.

Am Ende des Blogs, findet ihr wie gewohnt, unser Snapchat-Video Tagebuch!

Donnerstag, 03.02.2017 

Eigentlich bin ich komplett am Arsch und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass ich morgen Früh
a)so früh aufstehen kann und
b) dann noch die Strecke nach Deutschland in meine zweite Heimat bewältigen kann und
c) fühlt sich eh grad alles komisch an…

Ich schreibe mal Andrés an, denn der hat am Anfang der Ausbildung zum Vocalcoach prophezeit, dass es auch vorkommen kann, dass jemand gar nicht mehr weiß, wo vorne und hinten beim Gesang ist. Seine Erklärungen klingen logisch, aber ich bin ob der ganzen Infoflut und meinen letzten Erfahrungen mit meiner Stimme etwas gefrustet, außerdem fühle ich mich verdammt krank. Dass sich morgen ganz viel ändern wird weiß ich heute ja noch nicht …

Freitag 04.02.2017, 07.00 Uhr

Ich sitze tatsächlich in meinem kleinen Truck und bin auf dem Weg nach Stuttgart, wie geil ist das denn ? Freunde, lasst euch eines gesagt sein : „ Wenn man was will, findet man einen Weg, wenn nicht findet man Ausreden. Und JA, ich wollte unbedingt nach Stuttgart in die 4. Ausbildungseinheit zum Vocalcoach zu meinen Lieben und wisst Ihr wieso ? Weil die Zeit, die ich mit diesen Menschen verbringen kann einfach unbezahlbar ist! Ich hätte es mir nie verzeihen können diesen einen Tag einfach zuhause zu bleiben nur wegen ein bisschen „krank“ sein… Dass nur so nebenbei, um euch mal ein bisschen zu beschreiben, was mir die Ausbildung zum POWERVOICE Vocalcoach bedeutet.

10.20 Uhr, ich habe Stuttgart erreicht,  und hatte noch Zeit ein paar Annehmlichkeiten zu besorgen, denn wie ihr ja wisst sind wir alle wahnsinnige Tee und Kaffejunkies und an Essbarem darf es auch nie fehlen. Also besuche ich den Real Markt in Weilimdorf! Pünktlich um 11.15 Uhr, ging es dann endlich los …. Moment, pünktlich um 11.15 Uhr? Ja, die Damen der Schöpfung haben sich ja jetzt 4 Wochen nicht gesehen, da könnt Ihr euch vorstellen, dass die Begrüßungsarien und der Erzähldrang sich ein wenig hinziehen kann, also das braucht schon mal 30-40 Minuten und dafür waren alle überpünktlich vor Ort.

Wir starteten mit den Erfahrungsberichten, alle haben erzählt was sie so erlebt haben in den letzten Wochen, alle? Nein nicht ganz, wir hatten eine Patientin am Start die Sandra, sie kam direkt vom Arzt, welcher Ihr einen Virus diagnostiziert hatte, aber auch sie wollte sich die Ausbildungseinheit nicht entgehen lassen und darum musste sie sich etwas schonen, aber hat natürlich gespannt zugehört, was wir alle zu berichten hatten. Es ist erstaunlich, wie groß der Drang bei allen CIA´s ist nicht eine Sekunde zu verpassen, auch wenn man sich kaum durch den Tag schleppen kann. Da wir alle bereits den virus hinter uns haben sprach also nichts dagegen, dass Sandra trotz Krankheit anwesend sein durfte.

Um 12.00 Uhr kam dann Jazzi vorbei. Jazzi ist Ex-CIA (Coach in Ausbildung) und somit bereits ausgebildet.  Sie leitet ihre eigene Gesangsschule und ist im Rahmen der Ausbildung eingeladen worden, um sich Tipps und Tricks abzuholen. Das war super für uns, denn so konnten wir dem Meister mal beim Coaching zuschauen und miterleben wie man auch bei schon ausgebildeten Coaches immer noch sehr vieles verbessern, verändern kann. Selbstverständlich durften wir auch unseren Senf dazu geben. Jazzi hat mega viel Potential und wir konnten nach den 90 Minuten Unterricht eine Menge dazulernen!

Unsere kranke Sandra behütet das Sofa

Unsere kranke Sandra behütet das Sofa

Chrissie und Sandra

Chrissie und Sandra

Jazzi aus der ehemaligen Coachausbildung

Jazzi aus der ehemaligen Coachausbildung

Jazzi aus der ehemaligen Coachasbildung

Jazzi aus der ehemaligen Coachasbildung

Nach dem Mittagessen, was dieses mal irgendwie nicht wirklich eines war, da die Chefs auch da blieben und wir eigentlich so nebenher gegessen haben, ging es um uns ! Wir haben Andrés von unsern Problemen erzählt und an was wir unbedingt noch arbeiten müssten/sollten. Bei mir und Kit war es ziemlich ähnlich, wir sind beide sehr energiegeladene Sänger, was heisst das oft viele Töne einfach mit viel Kraft anstatt locker erzeugt werden. Dies galt es nun zu behandeln. Andrés gab mir eine Stange in die Hände. Unten an der Stange saß Kit und hielt sich daran fest. Ich musste darauf hin in der Einatemtendenz Töne produzieren und versuchen Kit hochzuziehen. Fuck, das war meeeega anstrengend, aber es hat mir sehr geholfen ein Verständnis dafür zu bekommen, was es heisst, Spannung aufzubauen. Durch siese Kompensation war ich nicht in der Lage meine POWER nach draußen abzugeben, im Gegenteil, meine Töne wurde viel leichter und so nach und nach verschwand meine Sorge in Bezug auf mein Wissen und meine Stimme.

Die Ausbildung zum Vocalcoach ist Sport

Die Ausbildung zum Vocalcoach ist Sport

Kit gefällt es - darf aber auch gleich testen!

Kit gefällt es – darf aber auch gleich testen!

Dann haben wir diverse Kompensationsübungen durchgesprochen und sie auch gleich versucht umzusetzen. Danach ging es wieder mal an die Technik … Naja es ist halt schon wichtig das man als Vocalcoach auch weiß, wie man ein Mischpult oder auch einen Laptopplayer mit all seinen Möglichkeiten zu bedienen hat. Andrés hat uns ein paar Worstcase Szenarien vorgegeben und wir mussten versuchen so schnell wie möglich damit umzugehen, um eine Lösung zu finden. Und schon war wieder 18.00 Uhr ! Mein Gott wie die Zeit immer vergeht.

Technik bedienen unter Zeitdruck

Technik bedienen unter Zeitdruck

Chrissie ist dran und lässt Andrés Songs laden ...

Chrissie ist dran und lässt Andrés Songs laden …

 ... und darf dann natürlich selbst die Technik bedienen

… und darf dann natürlich selbst die Technik bedienen

Chrissie mischt Sandra

Chrissie mischt Sandra

Und alle schauten stumm auf dem ganzen Mischpult rum

Und alle schauten stumm auf dem ganzen Mischpult rum

Siegerlächeln ... Kit hat die Technik im Griff

Siegerlächeln … Kit hat die Technik im Griff

Mit Chrissi und Kit ging es dann ab zu unserer Airbnb Familie. Wir haben kurz unsere Sachen deponiert und noch auf Steffi aus der SIA (Sänger in Ausbildung) Gruppe gewartet und dann ging es los Richtung Stuttgarter Innenstadt zum besten Burgerladen der Region: das Bonnie und Clyde. Wir hatten schliesslich richtig Hunger ! Der Abend endete dann irgendwann um 2:00 Uhr morgens  in Steffis Zimmer bei Wein und guten Gesprächen. Gute Nacht Leute, um 07.00 Uhr geht’s für mich leider zurück in die Schweiz, denn ich habe noch ein paar Dinge zu erledigen, bevor es zum Unplugged Konzert mit meiner Band FUELED BY GRACE! Das soll natürlich keine Werbung sein und nein, ihr müsst die Band nicht googeln!

Jetzt schreibt Kit weiter, also: Hasta la vista, meine Lieben, bis in Kürze,

euer  Chahid

Die Band Fueled by Grace

Die Band Fueled by Grace

Das ist meine Band: Fueled By Grace

Wenn ihr Lust habt, schaut doch mal bei Amazon vorbei, dort könnt ihr in unser aktuelles Album reinhören. Und wenn euch unsere Musik gefällt … ein Bestellbutton hat Amazon auch eingerichtet.

So, nun übergebe ich aber an Kit!

Samstag, 05.02.2017

Hallo zusammen, hier meldet sich Kit.
Yeah, heute stoßen wieder unsere SIA´s zu uns. Natürlich findet wieder eine lange Begrüßungsarie statt, ihr erinnert euch: Wir haben eine besondere Beziehung zueinander, alle neun Azubis. 

Steffi war zu Hause fleißig und hat uns oberstylische Stirnbänder gestrickt. Marion nennt diese liebevoll Klorollen-Opa-Mützen, da die Opas früher doch immer so eine gestrickte Klopapierhülle auf der Hutablage hatten … Mit warmen Ohren und voller Elan geht es los. Unterricht!

Steffi und Chrissie!

Steffi und Chrissie!

Die Klorollen-Opa-Mützen-Gang

Die Klorollen-Opa-Mützen-Gang

Leider ist unsere Truppe heute ein wenig ausgedünnt. CC aus der Sängerausbildung ist krank und Chahid unser Alpenbonbon hat heute ein Konzert in der Schweiz. Er musste uns heute Morgen leider schon verlassen, um rechtzeitig beim Gig zu sein. Zum Glück ist Sandra wieder halbwegs fit und wird wohl in Kürze ihren Titel Miss Influenza komplett verlieren …

Heute ist wieder mal das wichtige Thema dran: Wieviel Energie benötigt man um bestimmte Töne zu produzieren. Um das zu verstehen ist es gut, wenn man sich das anhand einer sehr einfachen und leicht einleuchtenden Übung zu Gemüte führt: Also, auf dem Boden befinden sich Fliesen. Jede dieser Fliesen steht für eine weiße Taste eines Klaviers. Die Striche zwischen den Fliese sind die schwarzen Tasten, wobei man ja beachten muss, dass nicht zwischen allen weißen Tasten immer auch eine schwarze ist, aber das möchte ich jetzt nicht erläutern müssen …
Und dann geht es los. Wir arbeiten an der Mehrstimmigkeit des Songs Shackles von Mary&Mary. Die tiefste der drei Stimmen benötigt recht wenig Energie, die mittlere schon wesentlich mehr und um die hohe Stimme mit der Bruststimme zu singen muss man seine Atmung und Spannung schon richtig gut im Griff haben! Jessie durfte unter verschärften Bedingungen üben, indem sie die hohe Stimme mit Chrissi auf dem Rücken noch mehr Spannung aufbauen musste. (Chrissi: “Ich wollte aus der Luft auf Jessie aufspringen!“)
Das ganze Szenario findet ihr in unserem Snapchat-Video Tagebuch am Ende des Blogs! 

Wisst ihr was auch ein sehr nennenswerter Vorteil und perfekter Nebeneffekt einer Ausbildung bei POWERVOICE ist? Man spart sich Bauch/Beine/Po-Training! Durch das extrem viele Lachen kann man sich den Gang ins Fitnessstudio sparen!

Chrissie mi Anlauf bei Jessi Huckepack

Chrissie mi Anlauf bei Jessi Huckepack

Geschafft! Und Maren lacht sich schepp

Geschafft! Und Maren lacht sich schepp

Nach getaner Arbeit durften uns die SIA´s ihre Hausaufgabe zum Besten geben. Das Thema diesmal: Neue Deutsche Welle. Es war sehr spannend und auch lustig in die Ära dieser Musik zurückversetzt zu werden. Jessi sang „Deine blauen Augen“ von Ideal, Maren performte „99 Luftballons“, auch Steffi entschied sich für einen Titel von Nena, nämlich „Irgendwie, irgendwo, irgendwann“. Anette packte den „Skandal im Sperrbezirk“ von der Spider Murphy Gang aus. Die SIA´s sind eine liebenswerte, wilde Truppe und mittlerweile versteh es jeder von ihnen sich auf der Bühne nicht zu wichtig zu nehmen, zumindest nach den Ansagen durch den Chef Andrés. Es sollte am Abend wieder einmal eine geile Open Stage werden, die traditionell legendär werden würde … 

Danach gingen wir alle Songs für die Open Stage durch, da Sandra noch nicht richtig fit war und sich für den Sonntag schonen wollte, waren wir zu Sechst, also wurden zwölf Songs abgestimmt und geprobt. Die Open Stage konnte kommen – wir waren bereit!

Chrissie und Maren mit "The Best"

Chrissie und Maren mit „The Best“

Die beiden hatten so Spaß, wir auch

Die beiden hatten so Spaß, wir auch

Wieder einmal waren einige alte Auszubildende von POWERVOICE da. Es scheint eine Familienbande zu geben, auch nach der Ausbildung. Wir durften Michaela und Claudia hören und sehen, die beide erfolgreich eine eigene Gesangsschule leiten. „Wenn man hier ist überkommen einen Ausbildungsgefühl“, höre ich Claudi zu Andrés sagen, wenn das so ist, dann freue ich mich auf die Open Stages nach der Ausbildung! 

Chrissie und ihr Freund Fabi geben uns mehrere Ständchen zu Gitarre und Gesang. Die Beiden sind nicht nur süß miteinander, sondern haben eine tolle Art sich auf der Bühne zu überlegen, was sie gleich singen werden. Alleine das ist „Großes Kino“. So kann ein 1,5 Stunden Konzert, das sonst aus 20 Songs besteht auch mal nur 10 Songs haben, da die Absprache, was gleich zu singen ist die andere Zeit beansprucht. Das Ganze zelebrieren sie aber so professionell, dass man es als „Nimm dich nicht so wichtig-Anschauungsvideo“ nutzen könnte. Ihr seid groß!!!

Chrissie und Fabi

Chrissie und Fabi

Chrissie rockt

Chrissie rockt

Schüttel dein Haar, es gibt Reis Baby (Helge Schneider)

Schüttel dein Haar, es gibt Reis Baby (Helge Schneider)

Chrissies Probandin war auch da!

Chrissies Probandin war auch da!

Claudia Degen aus Speyer

Claudia Degen aus Speyer

Michaela Kuti aus Herrenberg

Michaela Kuti aus Herrenberg

Claudia und ihr Mann Volker aus Speyer

Claudia und ihr Mann Volker aus Speyer

Chrissie und Maren aus der Sängerausbildung

Chrissie und Maren aus der Sängerausbildung

Neben den viele anderen Gästen bekommen auch noch Besuch von zwei Musikern, die uns mit Rap, Gitarre und Cachon beglücken. Wir bekommen einen Freestyle Rap zu Ohren, der das lausige Cachonspiel aber sowas von in den Schatten stellte … Jungs, ihr seid klasse! Danke!!!

Chrissie hilft beim Aufbau des Equipments

Chrissie hilft beim Aufbau des Equipments

Und dann ging es los! Yo, Yo, Yo

Und dann ging es los! Yo, Yo, Yo

Wir haben mächtig Spaß zusammen und als Andrés den Abend mit seinem legendären Spruch beendet, „Schön, dass ihr gleich weg seid“, freuen wir uns auf unser Bett, um befriedigt einschlafen zu können. Gute Nacht Samstag!

Sonntag, 06.02.2017

Dass die Zeit hier in der Ausbildung immer so schnell laufen muss …
Kaum ist die Open Stage vorbei, schon ist wieder Sonntag. Wie jeden Sonntag analysieren wir die Open Stage vom Vortag. Wie haben wir uns bei unserem Auftritt gefühlt, wie haben wir uns selbst wahrgenommen, wie die anderen Künstler. Schon spannend zu sehen, welche Fortschritte wir machen, die die anderen bei uns erkennen, während wir selbst oftmals eine andere Wahrnehmung haben, da unser Fokus ein anderer ist.
Nach unserer gemeinsamen Analyse mit den SIA´s (Sänger in Ausbildung) gehen wir nun wieder für ein paar Stunden getrennte Wege. Die SIA´s arbeiten bei Marion und wir dürfen mit Andrés los in einen anderen Raum. Wir nehmen die nötige Technik mit und ziehen ab. Jetzt ist unser Technikverstand gefordert, heißt: Andrés hilft nicht mit bei der Installierung, da Technik beherrschen ja Teil der Ausbildung ist. Hilfe, Chahid! Wo bist du nur?!?!

Unser Mann im Team muss sich noch von seinem gestrigen Gig erholen und fehlt uns nicht nur bei der Technik. Ok, nachdem wir das Prinzip „Ursache und Wirkung“ angewandt haben funktionierte alles. Es konnte losgehen. Wie können wir die Probleme unserer Probanden erkennen und mit welchen Methoden können wir ihnen helfen sie zu lösen. Ich behaupte, dass Andrés es mit uns Sonntags nicht immer leicht hat. Zwei Tage harte Ausbildung liegen hinter uns und die Konzentration ist eher nicht immens hoch, möchte ich jetzt mal sagen. Da gehört schon etwas dazu uns zu motivieren, armer Andrés. Andrerseits strahlt er immer so viel Energie aus, dass uns das doch recht wach hält! Analyse erfolgreich beendet und ab geht es zu den SIA´s!

Die SIA´s sind auch gleich fertig mit ihrer Songarbeit und wir schauen Marion bei ihrem Coaching über die Schulter. Es ist immer wieder schwer vorstellbar, dass wir auch mal so viel sehen und hören und immer auch Rezepte haben, um den Schülern zu helfen. Andererseits wissen wir, dass Marion vor ihrer Ausbildung zum Vocalcoach nicht einmal wusste, dass es überhaupt Coaches für Gesang gibt. Das macht Mut!

Nach der Mittagspause wird es theoretisch spannend. Andrés führt uns in die Geheimnisse des Quintenzirkels ein. Es ist ein Vorteil zu verstehen wie Musik funktioniert! Habt ihr gewusst dass total viele Songs aus der Kadenz 1, 4, 5 resultieren? Mit einzig und allein vier Akkorden wurden mega viele Hits geschrieben. Aber seht und hört doch selbst, hier ist ein Link zu einer tollen australischen Truppe, die das mal demonstriert:

Andrés erklärt uns Musiktheorie

Andrés erklärt uns Musiktheorie

Aufgabe 1: Zeichne eine Klaviertastatur

Aufgabe 1: Zeichne eine Klaviertastatur

Axis of Awesome – 4 Four Chord Song (with song titles)

Ebenso ist es gut zu wissen wie Mehrstimmigkeit funktioniert! Das wird dann auch umgesetzt. Und zwar laufen wir, wie schon gestern die Fliesen ab. Heute jedoch in drei Gruppen. Dieses Mal nicht um Spannung zu erfahren und zu begreifen, sondern um Mehrstimmigkeit zu verstehen. Take the shackles of my feet …. Hört sich gar nicht mal so schlecht an! Theoretisch und praktisch verstanden? Ich glaube, jetzt, ja!

Take the shakles of my feet ...

Take the shakles of my feet …

... so i can dance

… so i can dance

Jetzt geht’s nochmal an Songarbeit. Jeder performt einen Song, den er sich zuhause hart erarbeiten wird. Wieder erhalten wir neue und alte Tipps und Tricks von unseren Coaches, also hinsetzen und aufschreiben, um es nicht zu vergessen. Steffi, die angefangen hat ihre eigenen Songs zu schreiben und bei Andrés und Manne Kraski (von The Rattles) produzieren zu lassen stellt ihren eigenen Malle-Song vor, den sie beim Gesangsworkshop auf der Insel geschrieben hat. Chapeau! Im Oktober geben Andrés und Marion übrigens wieder einen Workshop auf der Insel, schaut doch mal hier auf der Seite vorbei: Gesangsworkshop auf Mallorca Oktober 2017

Nun ist die vierte Ausbildungseinheit auch schon wieder vorbei.
Kinder wie die Zeit vergeht! Wieder mal ein Hammer-Wochenende liegt hinter uns. Mit vielen neuen Erkenntnissen und beflügelt von der tollen Zeit treten wir die Heimreise an. Euch vielen Dank fürs lesen und nun viel Spaß mit unserem Snapchat-Video Tagebuch.

Unser Snapchat-Video Tagebuch: Ausbildung zum Vocalcoach Teil 4

TIPP:  Auf Snapchat seid ihr Backstage bei unserer Ausbildung dabei!

Follow us on Snapchat

Die nächste Ausbildungseinheit ist dann nicht in Stuttgart, sondern im hohen Norden in Jesteburg bei Hamburg. Angeblich haben wir dort etliche Snapchat Fans, die wir bei der Open Stage, am 04. März 2017 dann sehen! Man, was freuen wir uns darauf endlich den Norden zu rocken! 

Servus und liebe Grüße sendet euch,

eure Kit

The following two tabs change content below.

Chahid Stuber

Singer/Songwriter bei Fueled By Grace
Hallo, mein Name ist Chahid, ich komme aus der Schweiz und bin sozusagen das Alpenkräuterli unter den Vocalcoach–Azubis. Ich wurde schon mit dem Musikvirus infiziert als ich noch ein Baby war. Meine Mum sagt, dass ich schon immer und überall gesungen habe und ich glaube ich hatte schon damals um die 3 Millionen Lieblingssongs. Besonders Gospel, Soul, Blues oder Hip Hop haben mich schon immer in den Bann gezogen, andererseits liebe ich fast jede Art von Musik. Mit 16 war ich das erste Mal in einer Band, damals als Keyboarder, was ich bis heute nicht verstehen kann 🙂 Meine Berufung sah ich immer als Sänger und nach meinen dilletantischen Tastenversuchen probierte ich mich als Gesangsakrobat in Bands unterschiedlicher Stilistiken aus. Berufssänger zu werden war immer mein Traum, aber es sollte viele Jahre nicht klappen. Eine neue Tür öffnete sich nach einem Auftritt bei „ The Voice of Switzerland“. Ein Gitarrist, der meinen Fernsehauftritt toll fand schrieb mich an und schlug mir vor zu ihm ins Studio zu kommen. Vom ersten Treffen an wussten wir, dass wir zusammen Musik machen würden. FUELED BY GRACE, unsere Band war geboren. Hier darf ich als Sänger, Texter und Mitkomponist Teil einer so tollen Band sein von der ihr hoffentlich noch hören werdet. 

Ich mache die Ausbildung zum Vocalcoach, weil ich jungen Leuten dabei helfen möchte Ihren musikalischen Traum zu verwirklichen. Ich möchte sie motivieren nie aufzugeben, an sich zu glauben und möchte sie auf ihrem Weg unterstützen. POWERVOICE ist in neuer Meilenstein auf meiner MISSION MUSIC!

*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.