Ausbildung zum Vocalcoach – Teil 4

Ausbildung zum Vocalcoach – Teil 4

POWERVOICE Ausbildung zum Certified POWERVOICE Vocalcoach, Jesteburg bei Hamburg

Ausbildungseinheit 4 vom 05.08. – 07.08.2016

Wieder sind vier Wochen um. Ich reise einen Tag früher an. Ach ja, ich bin Julia, Alessio wurde vor Monaten schon an diesem Wochenende für ein Megaevent gebucht und so darf er diese Ausbildungseinheit zum Vocalcoach nachholen. Das ist der Grund, warum ich wieder schreibe 🙂

Warum ich einen Tag früher anreise? Andrés hat einen Song geschrieben, den ich einen Monat zuvor als Pilotsängerin im Studio einsingen durfte. Das scheint so gut geklappt zu haben, dass ich jetzt nicht mehr nur die Pilotsängerin bin. Ich habe einen eigenen Song. Ich bin ganz aufgeregt, da der erste eigene Song etwas besonderes im Leben ist. Da ich den Pilotsong schon in Berlin und Österreich vorstellen durfte, war ich natürlich gespannt auf das finale Arrangement. Als ich es im Studio hörte war ich komplett geflashed. Mein Song ist richtig geil geworden und die Aufnahmen können losgehen.

Anfangs dachte ich: Man, die Pilotaufnahme war irgendwie einfacher. Andrés, der alte Fuchs beruhigt mich und sagt, dass das normal ist. Wenn man denkt, dass es jetzt darauf ankommt, dann verkrampft man anfangs. So wie bei der ersten Aufnahme vergesse ich bald, dass ich im Studio bin und gebe mich ganz den Emotionen des Songs hin. Es ist großartig, wie die Zusammenarbeit zwischen Andrés und mit funktioniert, aber aus Erzählungen weiß ich, dass jede Studioaufnahme hier etwas besonderes ist. Es macht einfach nur Spaß, weil es intensiv und ehrlich ist und das ResultatEmotion pur ist. Sobald der Song final gemastert ist, lasse ich euch daran teilhaben!

Jetzt aber zurück zur Ausbildung zum Vocalcoach. Deutschland scheint eine Epidemie auf dem Künstlersektor erreicht zu haben. Überall kränkeln die Sänger und unsere Auszubildenden sind Sänger. Egal, dann rocken Dieter und ich die Ausbildungseinheit alleine. Die Hoffnung einer schnellen Genesung und nachrückenden Mitstreiter, aber die hat es härter getroffen und so müssen der Italiener und die beiden Ladies viel Stoff nachholen!

Freitag, 05. August 2016

Dieter und ich haben fleißig mit unseren Probanden gearbeitet.

Es ist toll zu sehen und zu hören, mit welch kleinem Aufwand die Tipps und Tricks  die wir in der Ausbildung zum Vocalcoach lernen sofort funktionieren. Manchmal ist die Lösung für ein sängerisches Problem einfach nur die Einatmung, oder etwas Spannung an der richtigen Stelle. Ich habe gelernt den Kiefer immer locker zu lassen und hier lerne ich, dass man mitt einem flexiblen Biss ganz andere Sounds produzieren kann. Das ist einfach neu, aber auch so umwerfend genial.

Dann haben wir einen Probanden, mit dem wir nach Herzenslust arbeiten dürfen. Es ist Hauke, seit drei Monaten Schüler von Andrés. Hauke hat eine Stimme, die eine Mischung aus Joe Cocker, Roger Chaman, Janis Joplin und Bonnie Tyler.

Wir stellten fest, dass ein Mensch, wie Hauke, der fest im Leben steht gerne klare Analysen und Ansagen bekommt – da müssen wir noch an unserer Präsenz als Vocalcoaches arbeiten, damit Andrés nicht als Übersetzer für uns einspringen muss. Dennoch, wir hatten riesig viel Spaß mit Hauke und seinen krassen Tönen. An dieser Stelle ganz liebe Grüße zu dir, Hauke!

Der Nachmittag gehörte dann der eigenen Songarbeit. Bei mir stand I´m so excited auf dem Programm, bei Dieter ging es primär um Just a gigolo. Dieter macht immense Fortschritte, er hat aber auch einen gesunden Ehrgeiz, was mir sehr vertraut ist!  🙂

Am Abend machen wir noch ein kleines Konzert mit jeweils drei Songs, ohne Analyse, danach bin ich schon ein wenig platt und freue mich auf mein Hotelzimmer.

Dieter performt "Just A Gigolo"

Dieter performt “Just A Gigolo”

Songarbeit "Shakira"

Songarbeit “Shakira”

Samstag, 06. August 2016

Trainingstöne, Rhythmuspyramide, Rhythmusspiele als Warm Up und Koordinationstraining. Es geht gleich wieder zur Sache und ich lerne wieder neue Übungen und Trainingseinheiten kennen.

Dieter muss beim Singen trippeln, um eine koninuierliche Spannung zu bekommen, die allerdings auch Flexibilität bedingt. Manchmal sind die Lösungen so einfach und doch gleichzeitig so genial.

Ich komme ja aus dem Musicalbetrieb und Rock/Pop-Songs waren bei uns nie Thema. Ich habe in meinem Leben auch noch nicht so viele „Nicht-Musical-Songs“ performt und so fällt es mir häufig schwer die doch leicht „Pathos geschwängerte“ Mimik und Gestik bei Rock/Pop Songs zu lassen.

Andrés findet wieder einmal ein Lösungsmodell, das mir sehr entgegenkommt: Dieter und ich müssen uns verkleiden. In dem POWERVOICE Fundus finde ich schnell ein paar scharfe Sachen. Dieter hat sich als Frau verkleidet, was nach Andrés Aussage mehr als 85% aller männlichen Auszubildenden genau so machen. In unserer Snapchat-Story am Ende des Blogs könnt ihr unsere heißen Outfits betrachten.

Ich soll fortan den Tag als „Assibraut“ verbringen. Das macht nicht nur Spaß, weil ich jetzt so ziemlich alles darf, sondern mein Gesang ist komplett anders, freier und hat viel mehr Sounds, Charakter. Wow, denke ich, wieder ein großer Schritt nach vorne, der so gar nichts mit Gesangstechnik zu tun hat.

Dieter ist die Kugelstoßerin Wilma. Seine, pardon ihre gesunde Spannung ist auf einmal kein Problem. Wir haben riesigen Spaß an der Verkleidungsarie und ich beschließe mein Outfit auch bei der Open Stage zu tragen. Diesmal waren wieder mehr Leute bei der Open Stage, obwohl auch an diesem Tag die Sonne brannte und viele der Stammgäste im Vorfeld abgesagt haben. Mein Frust des Vormittages, als ich dachte, dass mein Weg länger dauern würde als gedacht war wie weggeblasen und ich sang in fast völliger Freiheit. Singen heißt Freiheit, sagt Andrés immer wieder. Im Musicalbereich fühlte ich mich oft innerhalb meiner Rolle frei, aber das hier ist eine andere Freiheit und ich scheine sie langsam zu verstehen. Das ist ein gutes Gefühl! Dieter rockt, wie immer ungeniert die Bühne. Dieter liebt die Freiheit und die Freiheit scheint auch ihn zu lieben. 🙂

Wilma (Dieter) und die Assibraut (Julia)

Wilma (Dieter) und die Assibraut (Julia)

Ungezwungen und frei

Ungezwungen und frei

Was eine Verkleidung ausmacht

Was eine Verkleidung ausmacht

Die "Assibraut" in ihrem Element

Die “Assibraut” in ihrem Element

Wilma (Dieter) die Kugelstoßerin

Wilma (Dieter) die Kugelstoßerin

"Just A Gigolo" für Wilma kein Problem mehr

“Just A Gigolo” für Wilma kein Problem mehr

Andrés und Marion singen auch viele Songs und was mich beeindruckt, wie unterschiedlich eine Stimme klingen kann, wenn sie erst Unchain my heart und dann Say something interpretiert, oder Marion, die Jessie J.´s Nobodys Perfect rausholt, um anschließend Sam Smith mit I´m not the only one ins Mikro zu hauchen. Auch etliche Gäste haben wieder gesungen und so passe ich gut auf, da Andrés am nächsten Tag sicherlich wieder eine Analyse des Gästegesangs vornehmen würde.

Open Stage: Emma, 16 Jahre

Open Stage: Emma, 16 Jahre

Open Stage: Miriam, 17 Jahre

Open Stage: Miriam, 17 Jahre

Sonntag, 07. August 2016

Der Morgen beginnt mit der Analyse des Vortages, dann mit der Konzertanalyse. Dieter und ich bekommen eine Menge Lob für unsere gestrigen Performances, aber natürlich auch konstruktive Kritik für die Punkte, an denen wir noch arbeiten müssen.

Anschließend werden die Vorträge der Gäste unter die Lupe genommen und wir müssen Vorschläge machen, wie wir mit den einzelnen SängerInnen arbeiten würden. Dieter und ich müssen schmunzeln, da Andrés mit vielen unserer Einschätzungen zufrieden ist. Es geht voran und ich fühle mich immer sicherer in meinem Einschätzungsvermögen. Natürlich müssen wir noch eine Menge lernen, aber die Basis fühlt sich gut an!

Ein wenig Musiktheorie steht auf dem Plan und wir dürfen unsere Fertigkeiten am Piano zur Schau stellen. Eine Übung nach der anderen in stetig transponierter Form erarbeiten wir uns. Ich komme besser zurecht, als ich dachte und stelle fest, dass man manche Dinge im Leben nocht so schnell verlernt.

Dann stellen wir unsere Ranges fest und zwar die, der Vollschwingung, dann die der brustlastigen Mischestimme, der kopflastigen Mischstimme und die der reinen Kopfstimme. Musst du das jetzt verstehe? Nein! Aber wenn du das lernen möchtest, dann kann ich dir eine Adresse empfehlen: Harburger Str. 85 in 21266 Jesteburg! 😀

Jetzt geht es in die Praxis: Töne am Piano vorsingen und sie beim Schüler abrufen. Mein Schüler ist Dieter, ich bin seine Schülerin. Die drei Tage sind wieder mal im Fluge vergangen und für mich stand noch der Song „Ich komm schon klar“ auf dem Zettel – finaler Gesang. Davon erzähle ich euch ein anderes Mal, denn jetzt muss ich schnell zum Sport …

Trainingstöne am Piano

Trainingstöne am Piano

Tonabfolgen spielen

Tonabfolgen spielen

Trainingstöne: Dieter coacht Julia

Trainingstöne: Dieter coacht Julia

Trainingstöne: Julia coacht Dieter

Trainingstöne: Julia coacht Dieter

Unsere Snapchat Story – Ausbildung Vocalcoach Teil 4/6

Wenn du wissen möchtest, wie es in der Ausbildung zum Vocalcoach in Jesteburg bei Hamburg weitergeht, beim nächsten Mal hoffentlich mit allen Auszubildenden, dann triffst du hier in Kürze wieder auf Alessio.

Liebe Grüße aus Berlin sendet,

eure Julia

The following two tabs change content below.

Alessio Loriga

Hallo, mein Name ist Alessio. Vor einigen Jahren schon habe ich POWERVOICE im Netz verfolgt und liebäugelte damit eine Ausbildung zum Coach zu machen. Jetzt ist es endlich soweit, ich bin CIA, Coach in Ausbildung. Ich nahm an vielen Gesangswettbewerben teil, aber irgendwie war das auf Dauer unbefriedigend und ich machte eine Lehre. 2012 packte mich jedoch der Ehrgeiz wieder und ich wollte es mit dem Singen nochmal wissen. Ich landete dann im Fernsehen, aber das ist eine ganz andere Geschichte ... Jetzt werde ich Vocalcoach, mio Dio, bin so gespannt! Ich freue mich, dass ich euch von meiner Ausbildung berichten darf und grüße meinen Landsmann Gianni, der hier mein Vorgänger war 🙂 Ciao, euer Alessio

Neueste Artikel von Alessio Loriga (alle ansehen)

*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.