Ausbildung zum Vocalcoach – Teil 2

Ausbildung zum Vocalcoach – Teil 2

POWERVOICE Ausbildung zum Certified POWERVOICE Vocalcoach, Jesteburg bei Hamburg

Ausbildungseinheit 2 vom 03.06. – 05.06.2016

Freitag, 03. Juni 2016

Die Ausbildungseinheit 2 steht an. Ich hatte wenig Zeit, um den Hausaufgaben nachzukommen, da ich leider ziemlich erkältet war.

Nach und nach treffen wir ein und müssen uns erst einmal über unsere Erlebnisse mit unserern Probanden unterhalten. Da stellt auch Andrés schon die Frage in die Runde: “Was habt ihr alles in den vier Wochen seit der letzten Ausbildungeinheit erlebt?”

Einige waren sehr fleißig und ich muss zur dritten Einheit (Juli) eine Menge nachholen, denke ich bei mir.

Dann geht es auch schon in die Praxis. Meggi wird ans Piano gebeten und zeigt ihre Fortschritte mit den Trainingstönen. Sie hat ne Menge gearbeitet, das hört man. Reihum müssen wir mal als Coach, mal als Schüler zeigen, was wir uns erarbeitet haben.

Danach machen wir eine sehr geile Übung: Die “w-Übung”, um die Lunge von überflüssigem Schleim zu befreien und gleichzeitig den Kehlkopf nach unten zu bringen.

Was man mit dem angesammelten Schleim macht, erklärt euch Meggi im Snapchat-Video, am Ende des Blogs.

Man fühlt sich danach total befreit und würde am liebsten sofort mit dem Rauchen aufhören, dann ist aber auch Pause und den guten Vorsatz schiebe ich auf die nächste Pause …

Nach der Pause sollen wir uns zu einem unserer Songs, oder Künstler einen spannenden Satz ausdenken. In einen Satz so viel hineinzulegen, dass man gespannt auf den Song ist, oder dass dieser Satz über Jahre im Gedächtnis bleibt – gar nicht so einfach. Wir dachten, dass wir für diese Übung höchstens fünf Minuten brauchen, aber bis jeder seinen außergewöhnlichen Satz hatte dauerte es eine ganze Stunde. Heraus kamen u. a. diese Aussagen:

  • Wusstet ihr eigentlich, dass Adele mehr als 2,5 Millionen Follower auf Instagram hat (mittlerweile 13,2 Mio.) und nicht einer einzigen Person folgt?
  • Mit 11 Jahren nahm sie Drogen, mit 14 verlor sie einen guten Freund an dem Scheiß, so entstand der Song Who knew (Pink).
  • Dear Mr. President war ursprünglich ein offener Brief an George W. Bush
  • Lynard Skynard ist nach ihrem Flugzeugabsturz erst richtig erfolgreich geworden
  • Wusstet ihr, das “Ain´t no sunshine am erfolgreichsten von “Michael Jackson” gecovered wurde?
Naima - Dear Mr. President

Naima – Dear Mr. President

Meggi - Who knew

Meggi – Who knew

Wir lernen, dass man auf der Bühne nur dann etwas sagen sollten, wenn wir etwas zu sagen haben. Ich habe Ansagen bisher immer gehasst, stelle jetzt aber fest, dass man bewusster zuhört, wenn man zur Geschichte des Songs etwas sagt. Muss ich mir merken und bei meinen nächsten Auftritten mal ausprobieren.

Wir singen Songs und analysieren sie anschließend. Wir werden immer konkreter in unseren Analysen und das gibt uns Sicherheit.

Samstag, 05. Juni 2016

Am Samstag analysieren wir Meggi´s Unterrichts-Video. Meggi hat durch ihre Tätigkeit als Logopädin schon eine Menge Erfahrung im Erklären. Sie gaht ganz ruhig auf ihre Probandin ein und macht ihre Sache toll. Sie erklärt ganz ruhig die Atmung und kommt bei ihrer Schülerin zu guten Ergebnissen. Unter anderem setzt sie den Kutschersitz ein, den wir in unserer Ausbildungsklasse auch gleich wieder durch Praxis in Erinnerung rufen.

Dann geht es wieder auf die Bühne. Einer nach dem anderen performt einen Song und wir analysieren, was wir sehen und hören. Ich habe das Gefühl, dass wir zu oft noch zu viel denken, statt einfach die Performance zu genießen, wie es am Ende der Ausbildung spätestens sein sollte: Keine Angst Fehler zu machen, sondern nur Spaß an der Umsetzung des Songs.

Johann "Dieter" König - Sweat Home Alabama

Johann “Dieter” König – Sweat Home Alabama

Lila - All i ask is ...

Lila – All i ask is …

Songanalyse

Songanalyse

Die Atmung ist die Basis für Lockerheit, doch leider ist oft die Aufregung der Antagonist zur Lockerheit und dann stimmt die Basis nicht. Wenn wir aber immer weniger aufgeregt sind, dann wird sich auch immer mehr Lockerheit einstellen, da bin ich mir sicher. Die Topleistung bringt man meistens, wenn keiner zuhört, aber warum ist das so? Weil man dann glaubt nichts zu verlieren zu haben und dann ist man das Gegenteil von aufgeregt, eben locker.

Deshalb schieben wir spontan noch ein paar Atemübungen dazwischen – Coach-Schüler Situation!

Lila coacht Dieter

Lila coacht Dieter

Dieter coacht Naima

Dieter coacht Naima

Vieles wird uns immer klarer, aber Theorie und Praxis sind immer zwei unterschiedliche Paar Schuhe. Trotzdem: Ich habe das Gefühl, dass wir alle in der Praxis immer bewusster singen und auch qualitativ reifen und wachsen. Bei der Open Stage zeigt sich das und diesmal sticht unsere zweite Logopädin in der Ausbildung hervor: Lila singt mit ungewohnter Leichtigkeit und scheint ihre Auftritte zu genießen.

Ausschnitt der Open Stage – Live Stream auf Facebook

Sonntag, 05. Juni 2016

Der dritte Tag ist komplett anders. Kerstin Schlüsselburg, Logopädin und ausgebildeter POWERVOICE Coach erklärt uns ausführlich, was wir über den Stimmapparat wissen müssen, um später Schüler zu unterrichten und ihnen zu erklären, wie Stimme funktioniert. Ich dachte: Hm, haben wir doch schon alles bei Marion und Andrés durchgenommen, jetzt einen ganzen Tag Theorie? Aber: Kerstin hatte jede Menge praktische Übungen mitgebracht. Es war ein toller Tag und wir haben unsere Lachmuskeln einmal mehr aktivieren können.

Was man mit dem Gesicht alles so machen kann ...

Was man mit dem Gesicht alles so machen kann …

Kerstin erklärt Wandstärke und Biss

Kerstin erklärt Wandstärke und Biss

Zudem kam Kerstin noch in den Genus von Snapchat 🙂 Marion´s Ansage am Tag zuvor: “Ihr Lieben, am Sonntag gehört euch der Snapchat-Account ganz alleine, wir sind in Stuttgart beim 23. Musikertag”.

Äh, ja, klar – kein Problem – wie ging das nochmal? Wie gut, dass wir das in der ersten Ausbildungseinheit ein bisschen gelernt haben, außerdem ist unsere Naima fleißige Snapchatterin und so wurde der Sonntag auch auf Snapchat mit Leben gefüllt. Wie, seht ihr übrigens auch in unserem Video am Ende des Blogs 🙂

Zurück zum Thema ….

Spannend an der Ausbildung ist: Die Theorie wird immer in die Praxis umgesetzt. Das Prinzip von Ursache und Wirkung wird immer klar dargelegt und erprobt. Ich habe das Gefühl immer mehr zu verstehen und das hilft mir meinen Gesangsapparat und den meiner Schüler besser zu verstehen.

Unsere Snapchat-Story – Ausbildung Vocalcoach Teil 2

Mit viel Input und einem vollen Kopf verabschieden wir uns und ich bin gepannt, was uns im Juli erwartet. Ich werde euch dann wieder berichten.

Bis dahin sage ich,

Ciao, euer Alessio

The following two tabs change content below.

Alessio Loriga

Hallo, mein Name ist Alessio. Vor einigen Jahren schon habe ich POWERVOICE im Netz verfolgt und liebäugelte damit eine Ausbildung zum Coach zu machen. Jetzt ist es endlich soweit, ich bin CIA, Coach in Ausbildung. Ich nahm an vielen Gesangswettbewerben teil, aber irgendwie war das auf Dauer unbefriedigend und ich machte eine Lehre. 2012 packte mich jedoch der Ehrgeiz wieder und ich wollte es mit dem Singen nochmal wissen. Ich landete dann im Fernsehen, aber das ist eine ganz andere Geschichte ... Jetzt werde ich Vocalcoach, mio Dio, bin so gespannt! Ich freue mich, dass ich euch von meiner Ausbildung berichten darf und grüße meinen Landsmann Gianni, der hier mein Vorgänger war 🙂 Ciao, euer Alessio

Neueste Artikel von Alessio Loriga (alle ansehen)

*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.