Teil 4/6 Ausbildung zum Vocalcoach – 4. Ausbildungseinheit vom 04.08. – 06.08.2017

Teil 4/6 Ausbildung zum Vocalcoach – 4. Ausbildungseinheit vom 04.08. – 06.08.2017

Ausbildung zum Certified POWERVOICE Vocalcoach

Ausbildungseinheit 4 vom 04.08. – 06.08.2017

Willkommen zum 4. Teil unserer Ausbildung zum Vocalcoach

Ahoi, fellas, ich muss euch als Allererstes von meinem verrückten Traum erzählen. Ich mache mich an einem Samstagmorgen auf den Weg ins schöne Jesteburg um wieder bei meinem POWERVOICE Rudel zu sein. Ich kann leider erst am Samstag anreisen da ich Freitag dummerweise noch arbeiten musste. Ich brauche tatsächlich fast 1,5 Stunden länger an diesem Tag, da sich auf der Autobahn fast 15 Kilometer Stau gebildet hat.  „Oh, oh, wird das ein Albtraum?“

Endlich angekommen betrete ich die heiligen Hallen und die Bilder, die ich jetzt versuche zu beschreiben, sind alle etwas verschwommen, aber ich versuche mein Bestes.

Ich komme also in den Seminarraum und die CIA´s (Coaches in Ausbildung) sitzen alle in der Mitte. Dave und Katy Cho auf der einen Seite und der Rest sitzt gegenüber. Sieht irgendwie aus wie ein Wettkampf. Ein Stuhl auf Dave und Katy’s Seite ist noch frei und Dave ist gerade dabei etwas über die Atmung zu erklären. Im nächsten Moment drehe ich mich nach links und dort sitzt Andrès auf seinem gewohnten, erhöhten Platz hinter dem Mischpult und spricht mit sonorer Stimme “Willkommen Rocker, wir machen gerade Workshop Training, dein Thema ist Kopf/Resonanzräume, setz dich, bist bald dran“.

Ausbildung zum Vocalcoach: August 2017

Dave erklärt die Atmung

Ausbildung zum Vocalcoach: August 2017

Luft (Dave) trifft Stimmlippen (wir) ;))

What the fuck … aber ich …

… und genau in diesem Moment realisiert man, das ist gar kein Traum, das ist die harte POWERVOICE Realität bei der Ausbildung zum Vocalcoach in Einheit 4 … CLICK, CLICK, BOOM!

Ich platze also Samstag direkt in das Workshop Training und bekomme noch die letzten Bröckchen mit, wie Dave die Atmung erklärt. Gleich darauf ist Kathi Cho dran mit dem Kehlkopf. Wo sitzt der Kehlkopf und was macht der überhaupt. Alles in Workshop-Manier. Dave, Katy und nun auch ich sind die Coaches und der Rest unsere Schüler. Es war auch eine Hausaufgabe zu dieser Ausbildungseinheit, einen Workshop zu geben, deshalb kann sich jetzt jeder ausprobieren.

Wir merken aber mal wieder schnell, dass wir eigentlich immer noch unser Gegenüber eher mit zu vielen Informationen vollstopfen, als einfach direkt in die anschauliche Praxis zu gehen. Andrès übernimmt das dann aber natürlich sofort für uns. Wir seien ja auch schon ganz gut aber es ist natürlich immer noch Luft nach oben. Theoretisch sind uns viele Zusammenhänge klar, aber sie in der Praxis anzuwenden braucht Erfahrung und da können wir noch nachlegen. Andererseits ist es auch ein wenig unfair – unsere erst 4 Monate Ausbildung zum Vocalcoach gegen genau 30 Jahre Berufserfahrung, denn das macht genau 360 Monate, also ein Verhältnis von 1 : 90, oder anders gesagt: 4260 Tage Vorsprung …

Ausbildung zum Vocalcoach: August 2017

Demonstration von Spannung und Entspannung

Ausbildung zum Vocalcoach: August 2017

Stimmlippen (Dave), Taschenfalten (meine Wenigkeit) 😉

Ausbildung zum Vocalcoach: August 2017

Katy demonstriert an uns die Energieschere

Ausbildung zum Vocalcoach: August 2017

Und wir sehen verdammt gut dabei aus!

Nach dem Kehlkopfteil bleibe ich für heute verschont und mein Workshop Thema wird auf Sonntag verschoben. Wir widmen uns jetzt nämlich einer anderen Aufgabe, der Songanalyse. Da ja heute Abend 0pen Stage ist, gehen wir jeweils einen Song von Sebas, Dave und Kathy durch, den sie zum Besten geben und wir dürfen analysieren und verbessern.

Bei Sebas Song liegt die Schwierigkeit in der hohen Kopfstimme. Das Problem bei hohen Tönen ist oft, dass man sich klein macht aus Angst den Ton nicht zu erreichen. Deshalb wurde uns beigebracht das wir hohe Töne nicht hoch, sondern in die Weite singen sollen. Jetzt noch genug diagonale Spannung aufbauen (die unterstützt die Randkante = Kopfstimme) und etwas Flexibilität mit eingeworfen und schon singt Sebas die Passagen mit einer Lockerheit und Brillanz, als hätte sie nie etwas Anderes getan.

Dann ist Dave an der Reihe. Bei seinem Song kommt die, wie Andrès es nennt,  „Papstsprache“ zum Einsatz. Es handelt sich hierbei um ein Artikulationstraining, bei dem alle Silben eines Satzes miteinander verbunden werden, ohne einen Absatz und auch noch auf einer Tonhöhe, bei konstanter Dynamik. Schwierig zu erklären, aber das wirst du hier erleben, solltest du die Ausbildung zum Certified Vocalcoach hier in der POWERVOICE Academy machen …

Ausbildung zum Vocalcoach: August 2017

Songarbeit mit Dave

Ausbildung zum Vocalcoach: August 2017

Wer braucht schon einen Korken, wenn er Mountain Dew hat …

Bei Katy Cho arbeiten wir gegen ihre unkontrollierten Impulse in ihrem Song. Um die Impulse rauszunehmen lassen wir sie Konsonanten ihrer Anfangswörter stauen, um sie dann beim folgenden Vocal nicht unkontrolliert herauszulassen. Klingt verrückt, funktioniert aber hervorragend! Sie bekommt ihre Energie in den Griff ohne, dass die ganze Energie aus ihr rausschwappt. Klingt komisch, ist aber so. Man muss sich schon genau überlegen wie man mit den verschiedenen Konsonanten innerhalb eines Songs agiert, denn der Charakter verändert sich dadurch maßgeblich. Es gibt Lippen-, Zungen- und Zungen/Gaumenkonsonanten, man sollte sich vor dem Singen einmal mit allen beschäftigen um möglicherweise bei der Performance unkontrollierte Impulse zu vermeiden. Aber ich möchte euch nicht zu lange mit den Inhalten vollschwallen.

Am Abend sind dann auch alle gut vorbereitet und wir haben viel Spaß bei der Open Stage. Die Open Stage findet immer Samstagabend an der jeweiligen Ausbildungseinheit statt. Kommt uns oder die anderen doch einfach mal besuchen und rockt mit uns! Die Truppe ist einfach geil und wir haben eine Menge Spaß!

Alle Open Stage Termine findet ihr auf der Homepage oder auf Facebook.

Open Stage Time …

Ausbildung zum Vocalcoach: August 2017

Steven

Ausbildung zum Vocalcoach: August 2017

Diana

Ausbildung zum Vocalcoach: August 2017

Steffi

Ausbildung zum Vocalcoach: August 2017

Katy

Ausbildung zum Vocalcoach: August 2017

Besuch aus Hamburg

Ausbildung zum Vocalcoach: August 2017

Marmor, Stein und Eisen bricht … 😉

Ausbildung zum Vocalcoach: August 2017

Mike mit „Aloha Heja He“ und seinen Backgroundmädels

Ausbildung zum Vocalcoach: August 2017

Handy: check – Instagram-Story: check!

Endspurt: Tag 3 – 4. Ausbildungseinheit zum Vocalcoach

Am Sonntag starten wir den Tag wieder mit Songanalyse. Dieses Mal allerdings mit dem Song eines Superstars. Wir schauen uns also eine Live Performance von Jessie J. an und analysieren was alles im Video passiert. Wo und wie atmet sie, welche Kompensation betreibt sie, was für Emotionen werden transportiert usw.

Es ist wie immer erstaunlich wieviel Arbeit hinter so einem Song steckt und dass ein Song der Emotionen transportiert, viel mehr Wert ist als ein technisch perfekt gesungenes Stück. Wobei wir hier ganz klar sagen müssen, das die gute Jessie J. sowohl Emotionen transportiert, als auch technisch hervorragend ist! Hut ab, meine Liebe!

Ausbildung zum Vocalcoach: August 2017

Songanalyse „Nobodys perfect“ von Jessie J.

Ausbildung zum Vocalcoach: August 2017

Wir sind begeistert

Den Rest des Tages verbringen wir wieder mit Konsonantentraining, das ich ja bereits schon etwas am Samstag angerissen habe. Um genaueres darüber zu erfahren kommt ihr am besten mal zum Unterricht, denn das ist hier in der Ausbildunmg kostenlos möglich!

Yo, der Alte hat mich vergessen denke ich, doch dann höre ich meinen Namen: Mr. Irish, jetzt würden wir dich gerne zum Thema Kopf/Resonanzräume hören. Fuck, denke ich, aber ganz unvorbereitet war ich ja nicht, hatte ich doch einen Teil der Nacht genutzt, um mich vorzubereiten!

Der Charakter eines Tones entsteht nämlich im Gesicht und es ist klar zu unterscheiden, ob ein Sänger mit einem eingestellten spannenden, oder einem schlaffen Gesicht singt.

Singt man immer mit einem „spannenden“ Gesicht? Nein, nur wenn man es braucht, denn stellt euch vor Elvis hätte bei „Love me tender“ ein kontinuierlich spannendes Gesicht … Bei ihm macht doch die hängende Lippe ganz viel Sound aus, oder besser machte. An der Stelle mal nen Gruß in seine Richtung!

Video Tagebuch: Ausbildung zum Vocalcoach Teil 4 – August 2017

In der Video-Beschreibung auf YouTube findet ihr die Sprungmarken.

Sei Teil der Ausbildung und folge uns auf Instagram

Folge POWERVOICE auf Instagram

So, liebe Leserschaft, ich entlasse euch wieder in euren Alltag und sage danke für das Lesen meiner Zeilen. Wenn ihr Bock habt, dann lest doch hier an gleicher Stelle über Ausbildungseinheit 5 von der ich wieder berichten werde!

Reingehauen!!!!

Euer Rocker

The following two tabs change content below.

Steven Screamz

Live- und Studiomusiker bei Steven Screamz
Ahoi Ladys und Gentlemen, mein Name ist Steven Screamz und ich bin ein meist Bart und Kopfbedeckung tragender Irischer Live- und Studiomusiker, der zurzeit in Hannover lebt. Im Laufe meiner 34 Jahre des Daseins bin ich über viele Bühnen und durch viele Studios gelaufen und durfte dabei vielen großartigen Künstlern, Produzenten und Lehrern auf die Finger, über die Schultern und in den Hals schauen. Ich habe viele Workshops besucht und eine Menge Wissen aus Büchern studiert aber ein Traum ist mir bis jetzt verwehrt geblieben … anderen Menschen bei dem zu unterstützen, was mir mein Leben gerettet hat: „SINGEN“! Ich habe es mir laut Aussage meiner Familie, schon als Kind zur Aufgabe gemacht, mit meinem großen Mundwerk und allem was Krach macht das gesamte Universum zu beschallen ... Also, let’s fuckin‘ do this! Ich führe euch durch 6 Monate Vocalcoach-Ausbildung ihr dürft gespannt sein! - ich bin es auch! Sláinte mhath!

*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.