Moderne Studioarbeit und die drei größten Fehler bei Gesangsaufnahmen!

Moderne Studioarbeit und die drei größten Fehler bei Gesangsaufnahmen!

Moderne Studioarbeit und die drei größten Fehler bei Gesangsaufnahmen!

Immer wieder bin ich erstaunt, wenn ich neue Sänger im Studio aufnehme, über den Fokus, den sie mitbringen. Es gibt häufig drei Dinge, die sie von Produzenten gelernt haben, auf die es sich bei Gesangsaufnahmen zu konzentrieren gilt:

1. Sauber singen bei Gesangsaufnahmen

Der Versuch sauber zu singen ist der absolute Emotions-Killer. Studien belegen, dass es immer Ängste sind, die uns unsauber singen lassen. Wenn der Sänger/die Sängerin locker sind, sich auf die Stimmung des Songs einlassen können, dann wird die Intonation automatisch besser. Man muss dem Künstler klarmachen, dass er keinen Druck hat. Oft denken Künstler, dass es genau jetzt darauf ankommt perfekt zu funktionieren, statt den Moment zu genießen!

Moderne Studioarbeit: Gesangsaufnahmen

Moderne Studioarbeit: Gesangsaufnahmen

2. Übertriebene Artikulation bei Gesangsaufnahmen

Die Artikulation zu übertreiben, damit man den Text versteht ist ein uraltes, verstaubtes Ritual, das aus jedem Song einen Schlagerabklatsch im Stile der 60er/70er Jahre macht. Hört euch heutige Produktionen an, die Artikulation ist dabei immer der Interpretation untergeordnet und das ist gut so, weil die Stimme dann viel geiler und natürlicher klingt! Meister des „ist mir egal, ob man mich versteht“ ist Philipp Poisel, dessen Vater froh war, als die erste CD seines Sohnes herauskam, konnte er doch dann zum ersten Mal im Booklet nachlesen, worüber sein Sohn singt. Philipp muss uns kein Vorbild sein, aber: Es zählt das Gefühl beim Einsingen, nicht die Bemühung klar zu artikulieren, denn das ist ganz veraltete Schule!

Moderne Studioarbeit: Gesangsaufnahmen

Moderne Studioarbeit: Gesangsaufnahmen

3. Rhythmik bei Gesangsaufnahmen

Der Versuch rhythmisch auf den Punkt zu singen, und nicht zu spüren, was genau dazwischen passiert, macht aus geilen Songs einfach nur statische Interpretationen. Wenn dann auch noch der Klick eingeschaltet wird, um möglichst auf den Punkt zu singen, dann wird jegliches Feeling in Frage gestellt.

Ehrlicher Gesang kommt nicht immer sauber auf den Punkt und gerade deshalb berührt er uns.

Wenn die Intention eines Sängers im Studio ist, möglichst „schön“ zu klingen, dann versteht er nicht, was Musik ist. Wenn ein Produzent die oberen drei Aspekte als Gesetze in seinem Repertoire als Aufnahmeleiter gespeichert hat, dann sollte er dies ganz schnell überdenken. Musik und speziell Gesang sollen uns ansprechen, uns eine Geschichte erzählen und nicht mathematisch funktionieren!

Moderne Studioarbeit: Gesangsaufnahmen

Moderne Studioarbeit: Gesangsaufnahmen

Wenn man als Künstler emotional in der Geschichte des Songs ist, wenn man den Text auf sich und sein Leben adaptieren kann, dann hat man automatisch eine gesunde Grundspannung, um alle drei oben genannten Punkte völlig unwichtig werden zu lassen, weil diese Spannung spannend und ehrlich ist. Heutzutage kann man, wenn notwendig, fast alles reparieren, aber niemals kann man Emotionen technisch schaffen, oder reparieren – das kann nur der Mensch, der die Stimme produziert.

Ein verantwortungsvoller Produzent ist ein Motivator und kein „Aufpasser“.

In Amerika ist man viel weiter und es gibt bei Produktionen häufig zwei Produzenten: Einen für die Instrumente und einen für den Gesang bzw. die Gesangsaufnahmen. Wenn ein Produzent jedoch auch selbst ein toller Sänger ist, dann weiß er selbst was Emotionen fördert und was sie killt!

Moderne Studioarbeit: Gesangsaufnahmen

Moderne Studiotechnik: Gesangsaufnahmen

Ich wünsche mir mehr Produzenten, die den Gesangsakrobaten den nötigen Raum geben,  in die Gedanken und die Emotion des Textes und der Musik eintauchen zu können, so dass sie in dem Moment des Einsingens erleben, was und wovon sie singen – mit all ihrer Energie, Ehrlichkeit und sängerischer Freiheit.

Moderne Studioarbeit: Gesangsaufnahmen

Moderne Studioarbeit: Gesangsaufnahmen

Wer im Studio Sangeskünstler unter Druck setzt, der ist ein Emotions-Killer und und Rock, Pop, Soul, Metal, Blues, R´n´B etc.  lebt von Emotion!!! Jeder wichtige Song in unserem Leben ruft ein ganz bestimmtes Gefühl in uns hervor und das liegt nicht zuletzt am Gesang, der uns berührt hat und immer wieder berühren wird!

Auf eure Erfahrungsberichte freue ich mich!

Emotionale Grüße sendet,

Andrés

The following two tabs change content below.

Andrés Balhorn

Owner and Founder bei POWERVOICE
Andrés Balhorn ist POWERVOICE Gründer, Vocal Coach Ausbilder, Rocksänger, Produzent und Komponist. Seit 1987 ist er als Dozent ein Vorreiter für modernen für Rock/ Pop Gesangsunterricht. Sein 1996 im GERIG Verlag erschienenes Buch POWERVOICE avancierte zum Fachbuchbestseller und ist mittlerweile in der 14. Auflage. Mit mehr als 600 gegebenen Workshops ist er einer der erfahrensten Vocal Coaches in Europa.

*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.