Teil 4/6 Sängerausbildung – 4. Ausbildungseinheit vom 10.02. – 11.02.2018

Teil 4/6 Sängerausbildung – 4. Ausbildungseinheit vom 10.02. – 11.02.2018

Ausbildung zum Certified POWERVOICE Singer | Sängerausbildung

Ausbildungseinheit 4/6 vom 10.02. – 11.02.2018

Willkommen zum 4. Teil unserer Sängerausbildung

Hallo Schätze,

hier mein 4. Blogartikel zur Sängerausbildung!

Leider musste  Andrea, unsere Schweizerin dieses Mal wegen der bescheidenen Krankheitswelle zuhause bleiben. Sie hat uns aber kräftig von dort aus mit einem Video und vielen lieben Nachrichten unterstützt! Danke noch einmal dafür, wir hätten dich so gerne dabei gehabt.

Natürlich gab es wieder Hausaufgaben die wir vorbereiten durften:

„Studiert jeder einen QUEEN Song ein, als hättet ihr den Song selbst geschrieben …“

Mal wieder eine Aufgabe mit einer großen Herausforderung. Unsere Whatsappleitung glühte, da wir alle die Aufgabe als recht schwer empfanden und uns durch unseren Austausch eher verunsicherten. Aber, wir mussten da ja alle durch und wie sich zeigen sollte, wurden es richtig geile Resultate!

Die zweite Aufgabe war: 

„Präsentiert eine deutsche Parodie und achtet dabei darauf, dass eure Performance einen hohen Unterhaltungswert hat!“

Eieiei, das kann ja was werden, dachten wir, aber auch hier gab es dann doch bei unserer Performance in der Ausbildung wieder mega tolle Ergebnisse! 🙂

Hausaufgabe Numero 3:

„Bereitet euren stärksten Song für ein Casting vor“

Das schien uns allen am einfachsten. Die Betonung liegt auf “SCHIEN”!

Zusätzlich hatte Andrea die Aufgabe ein Referat über QUEEN zu halten, das dürfen wir dafür aber in der nächsten Ausbildungseinheit hören, da unsere Rockerin ja das Bett hüten musste …

Die Begrüßung am Samstag um kurz vor 11:00 h war erwartungsgemäß wieder herzlich, schließlich haben wir uns alle gefreut uns nach 4 Wochen endlich wieder face 2 face zu sehen.

Pünktlich starteten wir mit unserer “Was ist in den letzten Wochen passiert, was habt ihr vorbereitet-Runde!”

Der Tonleiter-Fußboden …

Danach setzte sich Andrés an die Tasten und lud uns zu Lockerungsübungen unserer Artikulationswerkzeuge ein. Ma, ma, ma, ma, ma, ma schallte es durch die heiligen Hallen!

Unterbrochen wurden die Übung durch die zärtliche Stimme des POWERVOICE Gründers Andrés: “Nicht vergessen an der richtigen Stelle zu atmen, sonst habt ihr keine Chance durchzuhalten!” Der Clou bei der Übung ist, dass sie immer um einen Teil erweitert wird und somit verlängert, verlängert, verlängert …..

Nach dieser Übung hieß es Intervalle einer Melodie zu erkennen, besser zu erraten, denn die meisten von uns haben keine musiktheoretischen Grundkenntnisse.

Da der Fußboden im Seminarraum aus Vierecken besteht sind wir die Töne abgegangen, um uns klar zu machen, wo große Sprünge sind und wo kleinere. Hört sich unkompliziert an, aber atmen, Spannung auf, laufen und singen ist eine mega Herausforderung. Ist es ein Viereck, sind es zwei oder drei? Das Gute daran war, dass uns hinterher viel klarer war, wo dich unsere Töne befinden.

Nach dieser Übung war es Zeit für unsere erste Hausaufgabe. Jeder präsentierte seinen mehr oder weniger gut vorbereiteten Queen Song. Man, haben wir gelacht.

Ich werde hier mal nicht zu sehr ins Detail gehen, sondern lass die Bilder hier sprechen.

Die Mittagspause danach haben wir uns redlich verdient, wie ich finde! 🙂

Das Casting …

Gestärkt von der Mittagspause ging es dann an unser Casting. Jeder von uns stellte seinen Song vor und erklärte in welcher Location (Geburtstagsparty zu Hause, ausverkaufte Halle, Kneipe, Ballermann …) sie/er den Gesang gedanklich performen würde. Intention und was der Song für jeden Einzelnen bedeutet sollte in die Performance eingehen, die dann von allen bewertet wurde. Auch der jeweils singende Künstler hat eine eigene Bewertung abgegeben. So eine Bewertung ist schon ganz schön hart, aber sie ist ehrlich, weil wir unsere Bewertung auch zu kommentieren hatten, unsere Punktzahl also rechtfertigen mussten. So erhält man ein ehrliches Feedback von jedem Einzelnen und das ist klasse, da man dann für sich Rückschlüsse ziehen kann an was man arbeiten sollte. Und man stellt fest, dass es oft genau die Punkte sind, die Marion und Andrés in ihren Analysen angesprochen haben.

Sängerausbildung Februar 2018: Mikka

Mikka

Sängerausbildung Februar 2018: Tini

TIni

Sängerausbildung Februar 2018: Susi

Susi

Sängerausbildung Februar 2018: Die Jury

Die Jury

Direkt im Anschluss haben wir jeder unsere Parodie präsentiert:

Das war einfach nur phänomenal, speziell bei Susi, die den Song “Stimmen im Wind” von Juliane Werding auf sächsisch sang und zusätzlich pantomimisch performte. Man, das war der Megaknaller!

Ich hatte den Malleschlager Johnny Däpp vorbereitet und im Studio mit Marion ein paar Sequenzen vorbereitet. Auch das Teil kam super an und so langsam bekomme ich immer mehr ein Gefühl davon, wie singen sich anfühlt. Das hat riesigen Spaß gemacht!

Sarah konnte mit einem Seemannslied glänzen, das sie mit Hamburger Slang sang und undheimlich süß präsentierte.

Tini hatte sich ein Bodybuilder-Outfit zugelegt und einen eigenen Text zu “Ein bischen Frieden” geschrieben, der in der Muckibude stattfindet – grandios!

Mikka performte den Pietro Lombardi Song Senorita als Pietro und sorgte für gute Stimmung.

Rolf, unser Hengst sang den Marius Müller Westernhagen Song in einer sexy Domina-Verkleidung. Dabei spielten Mikka Bass und Susi E-Gitarre. Ich hoffe, dass auch hier Fotomaterial vorhanden ist, oder auch Instagram-Stories …

Leute, neben den ganzen Lerninhalten sind die Ausbildungen eine reine Augen- und Ohrenweide!!!

Sängerausbildung Februar 2018: Mikka als Piedro Lombardi

Mikka als Piedro Lombardi

Sängerausbildung Februar 2018: Sarah singt von der See

Sarah singt von der See

Dann hieß es auch schon: Vorbereitung für die Open Stage!

Wir haben uns alle mächtig ins Zeug gelegt für diesen Abend. Und wie das so ist, Mühe wird belohnt. Es war ein unglaublich geiler Abend! Die Stimmung war Bombe und wir haben uns alle so wohl wie wahrscheinlich noch nie auf der Bühne gefühlt. Das Tolle an den Open Stages ist, dass wir direktes Feedback von unserem Publikum bekommen.

Sängerausbildung Februar 2018: Rolf im sexy Outfit

Rolf im sexy Outfit mit “Sexy”

Sängerausbildung Februar 2018: Mikka, Rolf und Susi

Sängerausbildung Februar 2018: Mikka, Rolf und Susi

Sängerausbildung Februar 2018: Unser Macho, Tini

Unser Macho, Tini

Sängerausbildung Februar 2018: Sarah mit ihrem Seemannslied

Sarah mit ihrem Seemannslied im Hamburger Slang

Sängerausbildung Februar 2018: Parodie von Susi "Stimmen im Wind"

Parodie von Susi “Stimmen im Wind”

Sängerausbildung Februar 2018: Freddie Mercury Show

Freddie Mercury in the house!

Sängerausbildung Februar 2018: Das Azubi-Rudel

Das Azubi-Rudel

Sängerausbildung Februar 2018: Das Azubi-Rudel

Das Azubi-Rudel

Das Publikum ist ganz nahe an uns und man merkt an jeder Reaktion, was man aussendet.
Der Abend war der Wahnsinn. Wir alle freuen uns schon jetzt auf die nächste Open Stage!

Sonntag – drei eigene Songs entstehen

Nächster Morgen, 11:00 h. Wir waren alle noch glücklich und stolz vom Abend davor und auch die Videoanalyse, die wir jeden Sonntagmorgen machen hat noch mal bestätigt, dass der abend serfolgreich und mega lustig war. Und es erwartete uns ein weiterer toller Tag, denn die nächste Aufgabe kam direkt: Schreibt einen eigenen Song!

Manche dachten sich GEIL und andere, oh je, wie solellen, zumal ich das noch nie gemacht habe. Einen Text und eine Melodie zu einem Playback von Andrés in 3 Stunden, wie soll das denn gehen?

Die Angst war aber auch bald schon wieder verflogen, denn wir durften den Song zu Zweit schreiben.

Aus drei Playbacks suchten wir unseren Favoriten aus.

Hochmotiviert ging es in drei Räumen an drei eigene Songs. Ich glaube, dass jemand, der noch nie einen Song geschrieben hat, wie ich, sich nicht vorstellen kann dass man in 180 Minuten so kreativ sein kann – KANN MAN!!!

Es entstanden 3 richtige Knaller. Danke, Susi, dass du es mit einfach gemacht hast unseren eigenen kleinen Hit zu schreiben!

Auch bei der Präsentation der Songs hat wieder en wir einen mega Spaß. Wenn man ins kalte Wasser geschmissen wird, kann man, nein JEDER extrem kreativ sein.

Sängerausbildung Februar 2018: Susi und Ina

Susi und Ina schreiben ihren eigenen Song

Sängerausbildung Februar 2018: Mikka und Tini

Mikka und Tini beim Songwriting

Sängerausbildung Februar 2018: Sarah und Rolf

Sarah und Rolf sammeln Ideen für ihren Song

Sängerausbildung Februar 2018: Sarah und Rolf

Sarah und Rolf

Sängerausbildung Februar 2018: Sarah und Rolf stellen ihren Song vor

Sarah und Rolf stellen ihren Song vor

Sängerausbildung Februar 2018: Mikka und Tini stellen ihren Song vor

Mikka und Tini stellen ihren Song vor

Im Studio haben wir dann unsere Songs aufgenommen. Die Songs werden wir in der nächsten Ausbildungseinheit bzw. im Einzelunterricht neu einsingen und dann werden sie bearbeitet – bin mega gepannt, was dann dabei herauskommt! Es sind jetzt bereits drei wunderschöne und so unterschiedliche Songs geschrieben worden und ich bin gespannt, wie sie klingen werden, wenn noch ein wenig an ihnen gefeilt wird. Ich kenne ja eine Menge von den Songs, die Andrés geschrieben habe und da sind so viele Hammersongs dabei!

Ich denke, dass bei so manchem Teilnehmer die Leidenschaft und Motivation geweckt wurde mehr daraus zu machen, sprich mal weitere eigene Texte zu schreiben, oder auch Melodien zu komponieren.

Sängerausbildung Februar 2018: Mikka und Tini im Studio

Mikka und Tini singen ihren Song ein

Sängerausbildung Februar 2018: Andrés sitzt an den Reglern

Andrés sitzt an den Reglern

Unser Video Tagebuch: Sängerausbildung Teil 4/6

Sei Teil der Sängerausbildung und folge uns auf Instagram

Folge POWERVOICE auf Instagram

Es ging alles wieder so schnell vorbei und ich vermisse euch jetzt schon wieder, umso mehr jetzt, da ich diese Zeilen schreibe!  Dann hoffentlich wieder mit dir Andrea, also in voller Besetzung!

Bis in Kürze,

eure Ina

The following two tabs change content below.

Ina Gee

Sängerin in Ausbildung bei POWERVOICE
Ich bin die Ina, 35 Jahre alt und leidenschaftlicher Musik-Konsument! Ich kann an dieser Stelle nicht über eine lange und intensive Musikkarriere berichten, denn die gibt es bei mir nicht. Zum Singen bin ich erst durch POWERVOICE gekommen und darüber bin ich sehr froh. Ich schreibe leidenschaftlich gerne und als es darum ging, wer die Ausbildungsblogs übernimmt, habe ich keine Sekunde gezögert und zugesagt. Ich werde euch also die nächsten 6 Monate in die SIA-Welt (SängerInnen in Ausbildung) entführen und freue mich darauf Geschichten aufzuschreiben, die das Leben in einer solchen Ausbildung erzählt. Viel Spaß beim Lesen wünscht, eure Ina

*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.