Wenn aus zerbrochenen Träumen wieder Hoffnung wird …

Wenn aus zerbrochenen Träumen wieder Hoffnung wird …

Hallo, mein Name ist Lili …

Mein Name ist Liliana Adiele, ich bin 16 Jahre und “afrikanische Italienerin”, die jetzt in Deutschland lebt.

Mein Vater hat meine Mutter verlassen, als sie ihm mitteilte, dass sie erneut schwanger sei und zwar mit mir. Er behauptete, dass das Kind nicht von ihm sei und er nichts mit ihm zu tun haben wolle und verschwand einfach.

So bin ich schließlich in Italien zur Welt gekommen. Als meine Mutter aber ihren Job verlor, schickte sie uns zu ihrer Familie unserer Großmutter nach Nigeria.

Alles wurde anders …

Ich liebte meine Großmutter sehr, sie sang viel mit uns. Als ich 12 Jahre alt war starb sie. Mit einem Mal veränderte sich mein bis dahin, durch sie geprägtes glückliches Leben, schlagartig.

Von da an aßen wir nie wieder mit den anderen Familienangehörigen zusammen, wir machten keinen Urlaub und jeder ging seinen eigenen Weg.

Koreanisch sollte die Lösung sein …

Es gab eine einzige Situation in der wir als Familie zusammenkamen. Anlass war ein koreanischer Kinofilm, den wir uns zusammen anschauten. Meine Schwester und ich sahen darin die Lösung für unseren größten Wunsch: Familie zu haben und zu sein. Wir legten unser weniges, erspartes Geld zusammen und kauften koreanische Filme, weil wir dachten, dass sie der Schlüssel dazu sind, uns unsere Familie zurückgeben würden.

Leider war der erste koreanische Film die Ausnahme und so sahen sich meine Schwester und ich alleine die Filme so oft an, dass ich sogar Koreanisch lernte und auch jetzt sprechen kann.

Zurück nach Italien …

Meine Schwester und ich blieben isoliert. Als meine Mutter uns in Nigeria besuchte, stellte sie fest, dass wir sehr unglücklich waren und entschied, dass wir zusammen zurück nach Italien gehen.

Zurück in Italien wurde meine Mutter arbeitslos. Sie bat ihren ältesten Sohn, meinen Bruder ihr Haus in Nigeria zu verkaufen, um etwas Geld zu haben, um die Forderungen ihrer Bank erfüllen zu können, da wir bereits keinen Strom und kein Gas mehr hatten. Der Bruder verkaufte das Haus und brannte mit dem Geld durch.

Meine Mutter weinte tagelang. Wir hatten nichts zu essen und so verkaufte sie alles, was zu Geld zu machen war, damit wir überleben konnten. Schließlich beschloss sie mit uns nach Deutschland zu gehen.

Angekommen in Deutschland …

In Deutschland wurde unser Leben nicht angenehmer, sondern noch schwerer. Ich wurde gehänselt und u. a. als Affe bezeichnet. Die Kinder sagten, dass ich komisch riechen würde und doch gefälligst wieder nach Afrika zurückgehen sollte.

Ich ertrug die Zeit, weil mich zu Hause Musik erwartete, die mir duch den Alltag half und meine Wunden heilte.

Als mich eines Tages mein Englischlehrerin fragte, was ich zu Hause so mache, sagte ich: Ich höre am liebsten Koreanische Songs. Sie hielt das für bizarr und bat mich etwas auf Koreanisch zu singen und so sang ich den Song “Lind by TRAX”. Ich glaube, dass ich in dem Moment nicht nur meine Lehrerin, sondern alle Mitschüler beeindruckt hatte. Die Englischlehrerin ging zu meiner Musiklehrein und berichtete ihr über mein Talent.

Ich durfte dann der Musiklehrein vorsingen und es war das allererste Mal, dass ich ein Kompliment erhielt. Musik hat mir meine Würde zurückgegeben und von da an wusste ich, dass Musik mir die Kraft geben würde, die ich mir immer wünschte, um ein glückliches Mädchen zu sein. Ich hatte den Weg gefunden mich auszudrücken, ohne sprechen zu müssen – ich musste nur singen.

Ich bin Korea dankbar, dass ein Film in dieser Sprache mein Leben verändert hat und einen kleinen Mädchen mit zerbrochenen Träumen Hoffnung gegeben hat.

Ich bin froh, dass mir auch die Musiklehrerin in Deutschland die Chance gegeben hat mich musikalisch auszuleben.

Wow, ich darf ins Studio …

Als Andrés Balhorn von POWERVOICE mich auf Empfehlung meiner Musiklehrerin einlud, um Studioaufnahmen bei ihm zu machen konnte ich mein Glück kaum fassen.

Es war ein unbeschreibliches Gefühl in einem Tonstudio zu stehen und mit Menschen zu arbeiten, die so viel Erfahrung mitbringen. Ich habe mich einfach wohlgefühlt und konnte zwei Tage lang das machen, was mir Freiheit bedeutet: Singen!

Bei den Studio-Aufnahmen kam Manfred “Manne” Kraski, ein Freund von Andrés und Gitarrist bei The Rattles ins Studio und machte mir ein großes Kompliment. Marion hat spontan ein kleines Video des Songs Stay gemacht 🙂 Das ist eine wunderschöne Erinnerung.

Ich bin allen Menschen dankbar, die mich unterstützen und fördern! DANKE!

Lili im Studio

Lili im Studio

Rihanna – Stay (Official Cover by Lili)

Zayn – Pillowtalk (Official Cover by Lili)

Mama, don´t worry by Lili (koreanisch)

Ich freue mich, dass ihr hier alle meine aufgenommenen Songs zu hören bekommt. Stay, Pillowtalk und Mama, don´t worry sind schon online 🙂

Ich bin stolz hier schreiben zu dürfen. Euch Lesern hier wünsche ich ganz viel Kraft und gebt die Hoffnung nie auf, dass man eines Tages auch euer Talent entdecken wird!


Ganz liebe Grüße sendet euch,

Lili

The following two tabs change content below.

Marion Bressler

Social Media und Company Manager bei POWERVOICE
Hallo, freut mich, dass Du da bist! Ich bin Company und SocialMedia Marketing Manager bei POWERVOICE, Certified Vocalcoach und Rock-/Pop Sängerin. Auf unserem Blog erfährst Du alles über uns, unsere Projekte, was momentan so ansteht und was mein Leben (mit Musik) bunter macht. Es gibt für mich fast nichts aufregenderes als meine Leidenschaft mit meinem Beruf verschmelzen zu lassen und es mit Dir zu teilen. Mein Motto: Lass Dich nicht davon abringen, was Du unbedingt tun willst. Wenn Leidenschaft und Inspiration vorhanden sind, kann es nicht schief gehen.

*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.