Music Monday 1 – Amy Winehouse

Music Monday 1 – Amy Winehouse

Dead Rock Head: Amy Winehouse

Amy Winehouse

Amy Winehouse (Sängerin/ Songwriter)
14. 09. 1983 – † 23. 07. 2011
Kohle, Öl, Collage und Wodkalasur auf Leinwand 80 cm x 130 cm.

Dieses ist das 100. Porträt der Serie Dead Dock Heads von Andreas Ole Ohlendorff.

Demzufolge sind auch 100 Rosen in das Gemälde eingeflossen.

Amy Winehouse

Amy Winehouse war in der Kindheit eine hervorragende Schülerin. Schon als 13-jährige schrieb sie in einen Schulaufsatz, dass Leute ihren Ärger vergessen sollen, wenn sie ihre Stimme hören. Allerdings hatte sie ein Leben lang Probleme mit Autoritäten. Im Alter von 15 Jahren wechselte sie zum fünften Mal die Schule, denn sie machte immer wieder Ärger. Amy lebte ganz nach der Regel: Sex & Drugs & Rock´n Roll. Sie konnte Menschen mit ihrer Stimme bezaubern, allerdings mit ihrem Verhalten auch schockieren. Auf ihrem erfolgreichen Album „Back to Black“ singt sie „You know that I´m no good“ – sie wollte nie „die liebe, einfache Amy“ sein. Amy durchlebte in ihrem kurzen Leben viele Probleme, wie Alkoholabhängigkeit, Drogensucht, Bulimie und selbstverletzendes Verhalten. Blake Fielder-Civil, mit dem sie von 2007-2009 verheiratet war gestand, dass er sie an harte Drogen herangeführt hatte.

Mit 19 Jahren erhielt Amy Winehouse von Island Records ihren ersten Schallplattenvertrag. Das Album „Frank“ wurde in Großbritannien sehr erfolgreich, international zeigte man jedoch noch nicht großartig Interesse an der Ausnahmesängerin. Nach einer kreativen Pause 2005 kam dann 2006 ihr Album „Back to Black“ heraus, das ihr auch den internationalen Durchbruch verschaffte. In 20 Ländern schoss das Album auf Platz 1.


Es verkaufte sich bis 2007 über 5 Millionen Mal, doch bereits bei Tourbeginn war sie sturzbetrunken auf der Bühne. Sie wurde ausgebuht und das Konzert, sowie die komplette Tournee mussten abgesagt werden. 2008 kam es bei Konzerten immer wieder zu gesundheitlichen Aussetzern, zurückzuführen auf ihre Alkohol- und Drogensucht. 2007/ 2008 gelang es jedoch keiner Sängerin mehr Alben zu verkaufen als Amy Winehouse. 2009 und 2010 trat sie auf Grund ihrer psychischen Probleme kaum auf. 2010 erscheint jedoch eine Amy Winehouse Modelinie in einem britischen Modehaus. Im gleichen Jahr bekam sie bei einem Privatkonzert eines russischen Milliardärs für eine 60 Minuten Show eine Gage von € 1,3 Millionen.

Amy
wurde 85 Mal mit Platin und 40 Mal mit Gold ausgezeichnet, außerdem erhielt sie neben vielen Auszeichnungen 2008 auch 5 x den begehrten Grammy.

 Am 23. Juli 2011 fand man sie tot in ihrem Londoner Haus. Ursache: Tod durch Alkoholvergiftung bei 4,16 Promille im Blut. Sie gehört somit zum Club 27, der Stars, wie Jimi Hendrix, Janis Joplin, Jim Morrison, Brian Jones, Kurt Cobain, frei nach dem Lebensmotto: Live Fast, Love Hard, Die Young!

P. S. POWERVOICE distanziert sich nachdrücklich von Drogen! KEINE MACHT DEN DROGEN!

R.I.P. Amy Winehouse

Musiktipp: “To know him is to love him…”

Diese Coverversion lässt uns die Zerbrechlichkeit der Künstlerin Amy Winehouse spüren!

 Music Monday 2, am 20. Januar 2014 mit Dead Rock Head: Bob Marley.

 

The following two tabs change content below.

Andrés Balhorn

Owner and Founder bei POWERVOICE
Andrés Balhorn ist POWERVOICE Gründer, Vocal Coach Ausbilder, Rocksänger, Produzent und Komponist. Seit 1987 ist er als Dozent ein Vorreiter für modernen für Rock/ Pop Gesangsunterricht. Sein 1996 im GERIG Verlag erschienenes Buch POWERVOICE avancierte zum Fachbuchbestseller und ist mittlerweile in der 14. Auflage. Mit mehr als 600 gegebenen Workshops ist er einer der erfahrensten Vocal Coaches in Europa.

*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.